Ein überaus gelungener Mai-Frühschoppen

                                                           (Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Der Spielmannszug Wulften hatte mal wieder einen recht guten Vertrag mit Petrus abgeschlossen. Denn der ließ die Sonne während des traditionellen Mai-Früh-schoppens recht intensiv vom Himmel strahlen. Da aber das himmlische Kind, der Wind, auch zugegen waren, nahmen die Musikanten Platz auf der Bühne des Schützen-hauses. Die Gäste fast jeden Alters wiederum waren unter den Kastanien vor dem Gebäude, oder auch drinnen anzutreffen. Eines hatten sie alle gemeinsam: beste Laune.

Denn das musikalische Dreigestirn, bestehend aus dem Spielmannszug Wulften, dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen und dem Akkordeonorchester Wulften, sorgte wieder für fantastische Musik und beste Stimmung.

Ein Ohrenschmaus vom Allerfeinsten, bei dem aber auch die ess- und trinkbaren Gaumenfreuden nicht zu kurz kamen.  pb

Der Spielmannszug hatte zum Maifrühschoppen geladen und spielte im Schützenhaus auf.            Foto: Bordfeld


Gospelworkshop verwandelt die "Alte Schule" in eine Musikschule

                                     (Auszug aus dem Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Lothar Flohr und Dr. med. Abdu Alli Budina hatten sich aus Klein Heidorn, einem Dorf, welches zu Wunstorf gehört, nach Wulften begeben. Der Weg des jüngsten Teilnehmers, des zehnjährigen Bjarne, war nicht so weit. Er war mir seiner Mutter aus Bilshausen gekommen. Eines hatten sie aber gemeinsam: sie wollten sich den dreitägigen Gospelworkshop nicht entgehen lassen, der von den "Aegidiensingers, dem Gospelchor der Kirchengemeinde Wulften, organisiert und vom Diplom-Jazzmusiker Micha Keding durchgeführt wurde.

Der Komponist, Arrangeur und Chorleiter von mehreren Chören weilte schon einmal in Wulften und begeisterte Sängerinnen sowie Sänger mit seiner Art, dass sie sich ein zweites "Gastspiel" nicht entgehen lassen wollten.

So waren nicht bloß Bjarne aus Bilshausen und die beiden Herren aus Klein Heidorn der Ausshreibung der "Aegiediensingers" gefolgt, sondern auch Mitglieder des Gospelchores aus Bad Sachsa.

Den ersten Abend nutze man zum Kennenlernen und zur Eistimmung auf das geplante Lernprogramm, indem gleich drei neue Songs eingeübt wurden. Der zweite Tag stand ganz im Zeichen der Gospelmusik.

Am dritten Tag stieg dann sie Spannung. So wurde der Übungsort von der "Alten Schule" in die Wulftener Kirche verlegt. Die Übung wurde zu einem gemeinsamen Gesang in einem Konzert-Gottesdienst, was eine Vielzahl von interessierten Gästen aus nah und fern in das Gotteshaus zog.

Der Beifall zeigte allen, dass sich dieser Workshop sehr gelohnt hatte, kamen sie doch mit den Interpretationen überaus gut an. Als der letzte Applaus verklungen war, keimte schon die Überlegung an, ob man sich in zwei jahren zu einem neuen Workshop wiedersehen sollte.  pb

Der ehemalige Klassenraum der "Alten Schule" war während des Workshops sehr gut von sangesfreudigen Menschen gefüllt, die sich gern von Micha Keding den Ton vorschreiben ließen      Fotos: Petra Bordfeld


Ortsdurchfahrt von Wulften wird erneuert

                                 (Auszug eines Berichts des HarzKurier vom 07.04.2017)

Die Fahrbahn der Landesstraße 523 in der Ortsdurchfahrt Wulften soll erneuert werden. Im Zuge der Sanierung durch die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr plant die Gemeinde, eigene Sanierungs- und Austauschmaßnahmen am Straßenkörper vorzunehmen.

Die Arbeiten beginnen am Montag, 10. April, und sollen voraussichtlich vier Wochen dauern. In der Woche vor Ostern wird die halbseitige Erneuerung der Fahrbahn am Bahnübergang unter laufendem Verkehr vorgenommen. Baustellenampeln regeln den Verkehrsfluss. Nach Ostern folgt die andere Straßanseite. Ab dem 24. April wird die Asphaltdecke erneuert.

Die Kosten für die Baumaßnahme der Gemeinde sind mit 11.000 € veranschlagt. Die Gesamtkosten der Fahrbahnerneuerung betragen vstl. 100 000,- Euro.

Der Bauabschnitt auf der L 523 beginnt in Höhe der Firma Gropengießer und führt etwa bis zur Bäckerei Waßmann.                                                (Bericht: Nora Garben)

 

Die Probleme am Bahnübergang werden ab dem 10.04. beseitigt.

                                                                                                              Foto: Gerhard Lüer


Der Heimat- und Geschichtsverein Wulften hat viel für die Gemeinde getan

                                                              (Auszug Bericht Petra Bordfeld)

"Unser Dorf wäre ohne euch nicht das, was es heute ist", dieses Kompliment überbrachte Wulftens Bürgermeister Henning Kruse dem HGV dieser Gemeinde während der Mitgliederversammlung.

Der Verein hat auch dazu beigetragen, dass das ehemalige Spritzenhaus als Standesamt gebucht werden kann. Die erste Trauung sollte keine Eintagsfliege bleiben.

 

In seinem Rückblick im "Tennistreff" lies der 1. Vorsitzende Willi Waßmann das vergangene Jahr Revue passieren und konnte u.a. berichten, dass mittlerweile die oberen Räume von Hermanns Scheune umgestaltet wurden und, mit einigen Aus-

nahmen, fertig geworden sind. Auch die Fassade unter dem Schuppen macht mittlerweile einen besseren Eindruck. Es gibt aber immer noch viel Arbeit. Wer mit anpacken möchte, sollte donnerstags ab 13:30 Uhr vorbei schauen.

Es wurde im vergangenen Jahr ein plattdeutscher Gottesdienst ausgerichtet, der Adventskalender wurde geöffnet und der Verein nahm am Weihnachtsmarkt teil.

Der Vorsitzende informierte die Versammlung darüber, dass es möglicherweise zu Veränderungen bei den Weberinnen im ehemaligen Rathaus kommen könne, doch "es wird nichts so heiß gegessen, wie es gekocht wird".

 

Rechnungsführer Gerhard Lüer legte die Ein- und Ausgaben der Versammlung vor. Er verwies auf die Spendenbereitschaft der Mitglieder und konnte einen Überschuss in der Kasse mitteilen.

 

Für 25-jährige Mitgliedschaft konnten eine Urkunde in Empfang nehmen: Christina Bode, Renate Lakemann, Sigrun Münter, Peter Schlichting und Georg Lange.  Renate Kordilla wurde in Abwesenheit geehrt.

Dieter Greunig machte mehrere Vorschläge zur Frühlingswanderung und die Hebst-fahrt. Für die Wanderung kam es mehrheitlich zum Vorschlag, die Renaturierung des Hackenbachs zu besuchen. Für die Herbstfahrt entschied sich die Versannlung auf einen Besuch in Salzderhelden um sich die Salzgewinnung anzusehen, dem sich ein Besuch der Stadt Einbeck anschließen soll.

 

Bei den anstehenden Wahlen erfolgte bei allen Ämtern eine Wiederwahl der "alten"  Vorstandsmitglieder. So wurden der 1. Vorsitzende Willi Waßmann, die Schriftführerin Elfriede Jork und die drei Hauswarte Georg Lange, Manfred Beushausen und Hermann Bode jewiels einstimmig wieder gewählt. Ein Kassenprüfer schied aus, der Zweite, Jürgen Klaproth, wurde zum Ersten und Christina Bode neu gewählt.  pb

Die anwesenden Geehrten und der aktuelle Vorstand des HGV Wulften zusammen mit Bürgermeister Henning Kruse (hinten Mitte).              Foto: Bordfeld


Wulftener Karneval Club (WKC) begeht 25-jähriges Jubiläum

Jubiläumsumzug sprengte alle Ketten      (Auszug)

Wulften. Weil der Wulftener Karneval Club sein 25-jähriges Bestehen zünftig feiern wollte, stand ein Jubiläumsumzug an, dem nicht "nur" ein Fußvolk, sondern auch Wa-

gen angehören sollten. Was dann da alles angelaufen, angerollt, gefahren oder gezo-

gen kam, ließ die "Wegebelagerer", die interessierten Zuschauer an den Straßenrän-

dern ebenso vor Begeisterung die Münder aufreissen, wie alle, die beim Umzug mitmachten.

Ob das nun Marienkäfer, Zwerge, Mönche, Nonnen, blutspendenfreudige Draculas, Wikinger, Piraten, Engelchen und Teufelchen oder gespenstische Wesen, in die Mär-

chen- und Tierwelt abgetauchte Kinder oder aber die Blumenkinder waren, die sich nicht San Franzisco, sondern Wulften ausgesucht hatten - sie alle wußten in ihren Ko-

stümen und Masken sowie ihren Karossen zu begeistern.

Es war ein Umzug, der alle Erwartungen weit überschritten hatte. Worüber sich der WKC ebenso freute, war die Tatsache, dass auch viele Umzügler aus befreundeten Gemeinden mitmachten. Nun müssen sich alle in Geduld fassen, bis der WKC wieder jubelt. Das wird aber erst in fünf Jahren sein, dann wird sich wieder ein Wagenumzug in Bewegung setzen.                                    Text und Fotos: Bordfeld

 

Impressionen des Umzugs

 

Der Büttenabend endete erst am frühen Morgen    (Auszug)

Wulften. Der Wulftener Karneval Club hatte anlässlich seines 25-jährigen Bestehens zum Jubiläums-Büttenabend ins Schützenhaus geladen. Genau das drohte aufgrund der großen Anzahl an Gästen und der überaus guten Stimmung völlig aus den Fugen zu geraten. Der Elferratsvorsitzende Dietmar Ehrhardt hielt bei der Begrüßung auch nicht mit seiner Freude über den großen Zuspruch hinter dem Berg. Denn die Närrinnen und Narren waren nicht "nur" aus Wulften, sondern weit über die Grenzen der Samtge-meinde angereist. Zu ihnen zählte auch der stellv. Landrat Dr. Andreas Philippi sowie Abordnungen aus Pöhlde, Hilkerode, Bilshausen, Krebeck und Wollbrandshausen.

Die Kurzweil wurde von der ersten Minute bis gegen 1:30 Uhr groß geschrieben, sodass vermutlich manches Taschentuch, gefüllt mit Lachtränen, tropfte und so mancher Lachmuskel ebenso einen Kater hatte, wie der eine oder andere Kopf am nächsten Tag.

Zum Schmunzeln, Lachen und dem "Weißt du noch?" luden Thorsten und Dietmar Ehrhardt bei dem sehr weit zurückreichenden Nachrichten-Rückblick ein. Gleiches ta-ten Thorsten Ehrhardt und Madine Piepenschneider, als sie 2016 Revue passieren ließen. Die Atmosphäre änderte sich auch nicht, als "Hermine", alias Uwe Kersten und Bauer Wolfgang May so einiges durch den Kakao zogen. Der Prinzenchor beschränkte sich nicht nur aufs Singen, sondern er legte auch einen abenteuerlichen Tanz auf das Parkett.

Das karnevalistische Prinzenpaar 2017, Torsten II und Kirsten II, sowie das Kinderprin-zenpaar Sam I und Nele I wurden ebenfalls vom Applaus überschüttet. Aus den Hän-

den von Frank Berlin, der im Namen der Wulftener Vereine und Verbände herzliche Glückwünsche überbrachte, durfte Kirsten II ein blumiges Dankeschön und Torsten II die Prinzenkette entgegennehmen.

Als die letzten gegen 5 Uhr in der Früh das Schützenhaus verließen, wurde über Politik noch diskutiert und auch festgelegt, dass der WKC-Büttenabend 2018 schon fest ein-

geplant ist.                                              Text und Fotos: Bordfeld

Die Prinzenpaare begrüssen die Gäste             Dr. Andreas Philippi erhält vom Elferrats-

des Büttenabends.                                                vorsitzenden den Sessions-Orden.

Frank Berlin überrreicht Blumenstrauß            Wulftens Ehrenbürger Wolfgang Kersten

und Prinzenkette.                                                  im Gespräch mit dem stellv. Landrat Dr.

                                                                                  Andreas Philippi.


 Wulftener Rat diskutiert nicht nur die Haushaltssatzung 2017 - Auszug Be-

richt (und Foto) Petra Bordfeld:

Die Wulftener Ratssitzung endete damit, dass der Bürgermeister Henning Kruse ein Ortsschild hervor-holte, welches in der Ära des Landkreises Osterode an der Gemein-degrenze in Richtung Bilshausen stand. Er habe sich auf intensive Suche nach einem derartigen "Kleinod" gemacht, und eines Tages stand es bei ihm vor der Haustür. Jetzt überreichte er es spontan an die Vertreter des Heimat- und Geschichtesvereins, Elvi Schaper und Manfred Beushausen. Denn dieser hatte bestimmt schon einen Ehrenplatz für das Auslaufmodell.

Auf nicht minder großes Interesse stieß die Neubesetzung des Partnerschaftsbeirates Neung sur Beuvron, dem jetzt zwölf Mitglieder angehören. Aus dem Rat sind das Bürgermeister Henning Kruse sowie die Ratsherren Peter Beußhausen, Henning Eulert und Florian Linner. Aus der Bürgerschaft sind es Hermann Waßmann, Carmen Frisch, Jürgen Herrmann, Melanie Behre, Christina Imse, Pastor Dr. Till Engelmann und Laura Ehrhardt.

Das absolute Schwergewicht der Sitzung lag aber in den Finanzen der Gemeinde Wulf-

ten, insbesondere in der Haushaltssatzung. Dabei ließ es sich Gemeindedirektor Rolf Hellwing nicht nehmen, dem Rat ein ausdrücklichses Lob auszusprechen. Schließlich hätten sich die Bemühungen des Rates dafür gesogt, dass der Haushalt sich jetzt ausgeglichen darstellt.

Erfreulich sei, dass vorgesehene Investitionen ohne Kreditaufnahmen erledigt werden können. Fpr die Einwohner und Gewerbetreibenden wird es auch keine Veränderungen bei Grund- und Gewerbesteuer geben. Damit dürfte gesagt werden, dass Wulften wirtschaftlich solide und gesund da steht.

Henning Kruse gab dieses Kompliment weiter an Ratsherr Willi Ehrhardt, der viele Mög-

lichkeiten "hersugekitzelt" und so für eine positive Haushaltssatzung gesorgt habe.

Hennig Eulert mahnte an, dass der Geldbeutel des Haushaltes nicht überfordert werden solle. Aus deisenm Grund habe die CDU kein "Wünsch-dir-was-Programm" aufgestellt.

Weiter beschloss der Rat die Vereinbarung über die Verteilung von Finanzausgleich-

mitteln. In diesem Jahr liegt nun die Situation vor, dass die Gemeinde Elbingerode es allein nicht schafft, einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen. Das hat die Senkung Sclüsselzuweiseung zur Folge, was den anderen drei Gemeinden Geldeinbußen ver-

schaffe. Henning Kruse verwies darauf, dass die Gemeinde Elbingerode erkennen werde, dass Solidargemeinschaft funktioniert, aber zu keiner Dauerlösung werden darf.

Die Fraktion "Für Wulften" hatte drei Anträge vorgelegt, die sich um den Umbau des Rathauses, die Parkprobleme im Unterdorf und den Dachgeschossausbau des Hauses Breslauer Straße drehten. Der wichtigste Punkt sei das Unterdorf. Dort stellen Besu-

cher des Cafés ihre Autos überaus verkehrswidrig ab. Der Eigentümer sollte endlich ein Schild aufstellen auf dem ersichtlich ist, dass Parkplätze auf seinem Grundstück zur Verfügung stehen. Mit den anderen beiden Anträgen werden sich laut Ratsbeschluss der Dorfausschuss Entwicklung und Finanzen sowie die Fraktionen befassen. pb


"Aegidien Singers" begehen 10-jähriges Jubiläum

Der Wulftener Gospelchor feierte  im Schützenhaus Wulften seinen 10. Geburtstag mit einem Jubiläumskonzert. Gründungstag war der 28. Mai 2006.

Diese Chorgemeinschaft, unter der Leitung von Christa Schlichting, hat schon viele Auftritte und Konzerte bei uns vor Ort und anderswo absolviert. Zahlreiche Besucher hatten sich eingefunden um dieses Jubiläum zu feiern. Nach Begrüßungs- und Gratulationsworten von Christa Schlichting, Dr. Roy Kühne (MdB), Pastor Dr. Till Engelmann und der Vorsitzenden der Kirchenstiftung Anja Brakel, führte Hans-Walter Rusteberg mit launigen Worten durch das reichhaltige Programm.

Die Aegidien Singers brachten in einer Konzertstunde einen Über-

blick ihres Reportoires und begei-sterten die Besucher.

Im Anschluß hörten alle ein Spektrum von Liedern, vorgetragen von den Kindern der Schola Bils-

hausen.

Aus Göttingen war die Sänderin und Songwriterin Jessica Sztur-

mann angereist. Mit Ihren Liedern zur Gitarre brachte sie Musik zum Wohlfühlen.

Nach einer Pause zeigten die "Poems for Coffee" aus Wulften, dass sie nicht nur Kaffee trinken, sondern auch Musik vom Mittel-

alter bis heute eigenwillig vortra-

gen können. Erwähnt werden sollte man die hervorragenden Sängerin-

nen.

Anschliessend stellte sich der Gos-

pelchor Bad Sachsa vor. 10 Sänge-

rinnen und Sänger konnten mit a capella Vortägen die Besucher zu Begeisterungsstürmen bringen.

Nun kamen Kirsten "Kiri" Geile und Band aus Hannover zum Einsatz. Es war ein Genuss, dieser aus Wulften stammenden Crossover Sängerin zuzuhören.

Für alle Gäste waren es schöne Stunden, die sehr bereichernd wa-

ren

Der Eintritt zu diesem Konzert war frei, doch wurden Spenden für die Kirchenstiftung gerne entgegen ge-

nommen.

 

Text und Fotos: Gerhard Lüer


Bürgermeister Kruse tauft Regionalzug auf den Namen "Wulften am Harz"

Auszug aus dem "Harz Kurier" vom 04. Juni 2016

Großer Bahnhof in Wulften: So viel Andrang wie am Freitagmittag herrschte am Bahnsteig in der Gemeinde lange nicht. Dort wurde ein Triebwagen feierlich auf den Namen "Wulften am Harz" getauft. Bürgermeister Henning Kruse hatte die Ehre, im Beisein zahlreicher Gäste und Schaulustiger dem Schienenfahrzeug mit einer Sektdu-

sche seinen Namen zu geben. Der Triebwagen wird in den nächsten Jahren als Bot-

schafter der Gemeinde in der Region zwischen Göttingen, Nordhausen und Braun-schweig unterwegs sein.

Erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass Dirk Peinemann als einer der Initiatoren, den Triebwagen steuerte.