Spielmannszug Wulften feierte 50-jähriges

                                                                     (Bericht Petra Bordfeld)

Wulften. Ein halbes Jahrhundert musizieren die Wulftener Spielleute bereits - genau dieses wollten die Musiker gebührend feiern. Los ging es mit einem Festkommers, in dessen Mittelpunkt neben der Musik und der Geschichte des Spielmannszuges, auch die Ehrungen aktiver und passiver Mitglieder stand.

Bürgermeister Kruse betonte in seinem Grußwort, dass im Rahmen dieses Jubi-läumsfestes besonders die Menschen gefeiert werden sollten, die ihre Talente und ihre Zeit in diese Musikgemeinschaft eingebracht haben - und damit zu musikalischen Botschaftern für Wulften geworden sind, zuletzt beim "Tag der Niedersachsen" in Wolfsburg. Dafür dankte er besonders der Mannschaft, die dahinter steht. Seit 50 Jahren habe der Verein seinen festen Platz im Musikleben in Wulften. "Egal, ob im Karneval, beim traditionellen Maifest oder beim Schützenfest, die musikalische Begleitung des Spielmannszuges ist nicht mehr wegzudenken". Seit 50 Jahren präge er das Ortsgeschehen mit und wird dieses auch in Zukunft tun.

Dann ergriff der erste Vorsitzende Helmut Wegner das Wort, um zu einer Reise in die musikalische Geschichte des Spielmannszuges zurückzublicken. Die Musiker spielten dazu die passenden Stücke, außerdem war das eine oder andere Schmankerl zu vernehmen. Einen wahren Beifallsturm gab es beim letzten Musikstück, das erst am Vorabend Generalprobe hatte und die Krönung im Programm des Festkommerses war: "Highland Cathedral". Anschließend übernahm das Duo "Take Two" die Regie und brauchte nicht lange darauf zu warten, das sich die Tanzfläche füllte.

Der zweite Tag begann mit einem Kirchgang und einer liturgischen Feier, zu welcher Pastor Dr. Till Engelmann eingeladen hatte und die nicht allein vom Spielmannszug mit "Wie vom Traum verführt" aus dem Musical "Joseph" und "Follow him" aus dem Film "Sister Act" musikalisch umrahmt wurde. Eine Sängerin und ein Sänger des Tilmann-Riemenscheider-Gymnasiums stimmten in der Kirche das "Halleluja" an.

Beim anschließenden Frühstück wurde das Schützenhaus und der Vorplatz von den kleinen und großen Besuchern in Beschlag genommen.

Der Tambourcorps Herzberg, die Spielmannszüge Walkenried, Bartolfelde und Hilke-rode sowie der Powerbrass Sudmerberg Goslar spielten neben dem Spielmannszug Wulften und dem Oldiezug des Jubiläumsorchesters auf.

Zu Ende ging dieses dreitägige Jubelfest mit einem zünftigen Oktoberfest, welches ebenso großen Zuspruch fand, wie das Frühstück am Vortag. Es waren nicht wenige Gäste im zünftigen Dirndl oder in knackiger Lederhose erschienen. Die ersten Stunden sorgte der Musikzug der Feuerwehr Schwiegershausen für beste Stimmung, dann ertönte Musik aus der Konserve. Es war ein unterhaltsamer Abschluss des Festes.    pb

Der Oldiezug unterhielt die Gäste beim Frühstück

Die geehrten Mitglieder und die Gründungsmitglieder (sitzend).

Gründungsmitglieder:

Willi Ehrhardt, Heinz Heise, Manfred Heise, Richard Kaliner, Wolfgang May, Lothar Mön-nich und heinz Wedemeyer.

Aktive Mitglieder:

   5 Jahre:   Jan-Simon Stein und Mareike Mönnich

 10 Jahre:  Timon Beushausen, Stefan Bierwirth und Kevin Herb

 15 Jahre:  Corinna Heise

 20 Jahre:  Janina Zucker und Marika Kurz

 25 Jahre:  Sahrah Doucet

 40 Jahre:  Melanie Behre und Michael Bode

 45 Jahre:  Peter Mönnich

Fördernde Mitglieder:

 10 Jahre:  Kerstin und Frank Berlin, Kira Beushausen, Rita Kruse, Michael Kurz, Timon

                   Kurz, Verena Lang, Birgit und Dieter Lohrengel, Claudia und Herbert Narr

 25 Jahre:  Thorsten Ehrhardt, Wolfgang Mönnich, Alke Specht und Marita Wegner

 50 Jahre:  Jürgen Geile


SoVD Wulften feiert 70-jähriges Bestehen

                                                                   (Auszug Bericht Petra Bordfeld)

Wulften. Der SoVD Wulften hatte anlässlich seines 70-jährigen Bestehens zu einer Jubiläumsfeier eingeladen und freute sich über die große Zahl der Gratulanten. Im Namen des Vorstandes brachte der erste Vorsitzende, Dieter Scholz, seine Freude über die große Resonanz auf die Einladung zum Ausdruck. Man dürfe mit Sicherheit stolz auf die zurückliegenden 70 Jahre sein, in denen es fast ständig steigende Mitgliederzahlen zu verzeichnen gegeben hat.

Auf die Gründung des SoVD Wulften eingehend erinnerte er daran, dass in dem noch vorhandenen Protokollbuch zwar geschrieben steht, dass eine Vorstandssitzung am 11. November 1951 stattgefunden hat. Da aber Willi Deig am 01. März 1947 dem Reichs-bund beigetreten ist, muss es den Verband schon mindestens seit diesem Datum gegeben haben. Nach dem kleinen Ausflug in die Verbandsgeschichte ließ es sich Scholz nicht nehmen, all seine Vorstandskollegen für die gute Zusammenarbeit zu danken.

Elvira Schaper eröffnete als stellvertretende Bürgermeisterin den offiziellen Gratu-lantenreigen auf dem Saal des Gasthauses Thiele "Zum Albert". Dem SoVD Wulften, welcher der in Niedersachsen stärksten sozialen Selbsthilfeorganisation angehört, gebühre ein großes Dankeschön für sein Engagement.

Der stellvertretende Sprecher der Vereine und Verbände, Werner Vogel, verwies dar-auf, dass der SoVD seit vielen Jahren fester Bestandteil der Dorfgemeinschaft ist. Vogel: "Seine Arbeit ist gerade in unserer schnellebigen Zeit sehr wichtig."

Festredner Ernst-Bernhard Jaensch, Mitglied des Bundes- und Landesverbandes, schaute nicht nur zurück, sondern befasste sich auch mit der Gegenwart. Er zeigte sich eingangs sehr beeindruckt über die große Festteilnehmerzahl. Die beweise den sehr guten Zusammenhalt, was nur positiv für alle Menschen und den Verband selbst sein könne.

Anschließend erinnerte er daran, dass der Reichsbund von dem sozialdemokratischen Politiker Erich Kuttner und dem Gewerkschaftler Richard Heckmann am 23. Mai 1917 gegeründet wurde. Sie wollten die Versorgungsansprüche der Kriegsopfer des Ersten Weltkrieges und ihrer Hinterbliebenen durchsetzen, da es eine gesetzliche Absicherung bis zu diesem Zeitpunkt nicht gab.

Im Jahr 1933 beschloss der Reichsbund allerdings die Auflösung seiner Organisation, weil ein aktiver Widerstand gegen die Diktatur Hitlers unmöglich war. 1946 erfolgte die Wiedergründung des Verbandes. Im Jahr 1999 schloss sich die Umbenennung an: Aus dem Reichsbund wurde der Sozialverband Deutschlands, der SoVD.

Siegfried Vahldieck, erster Vorsitzender des SoVD Kreisverbandes, hatte auch ein wenig im Geschichtsbuch des SoVD geblättert und erzählte, dass die Erstgründung des Ortsverbanmdes Wulften bereits 1920 gewesen sei. Der damalige Vorsitzende hieß Ernst Matthies. Bei der Wiedergründung im Jahr 1947 zählte man schon 66 Mitglieder, was für die damalige Zeit ein sehr guter Bestand gewesen wäre.

Der Sprecher dankte allen ehrenamtlich tätigen Mitgliedern für deren geleistete Arbeit im und für den SoVD. "Es ist heute nicht mehr selbstverständlich, dass ehrenamtliche Aufgaben in einem Verein oder einem Verband von Mitgliedern übernommen werden." Ein besonderes Dankeschön richtete er an Dieter Scholz. Der führe mit viel Geschick, großem persönlichen Einsatz und sehr verantwortungsvoll seit 15 Jahren den Ortsver-band Wulften.

Abschließend legte Siegfried Vahldiek noch eine aktuelle Zahl vor: So hat der SoVD-Kreisverband die Zahl von 6.000 Mitgliedern inzwischen überschritten. Nach den vielen Worten des Dankes und der Anerkennung stand das Klönen sowie der Auftritt der "Hüttenmusikanten Osterode" im Mittelpunkt.                                                        pb

Erinnerungsfoto nach der Ver-sammlung (v. links) Werner Vogel, Sieg-fried Vahldiek, El-vira Schaper, 2. Vors. Dagmar Gro-pengießer, Diter Scholz und Ernst-Bernhard Jaensch.

 

Foto:

Petra Bordfeld


Neuer Vorstand beim Förderverein der GS Wulften

                                                                       (Bericht Petra Bordfeld)

Wulften. Der Förderverein der Grundschule Wulften e.V. hat bei seiner letzten Mitglie-derversammlung mit Petra Peters eine neue erste Vorsitzende gewählt. Der bisherige erste Vorsitzende, Dietmar Brakel, wird aber den Verein weiterhin tatkräftig unter-stützen.

Turnusgemäß wurde auch über die Posten Schriftführer und zweiter Kassenprüfer neu abgestimmt. In ihrem Amt als Schriftführerin einstimmig bestätigt wurde Nina Menzel. Anke Schaper rückte zur ersten Kassenprüferin auf. Zur zweiten Kassenprüferin wurde Nadine Unger, ebenfalls einstimmig, gewählt.                                                               pb

 

Der neue Vorstand des Förderver-eins (von links):

Nina Menzel (Schriftführerin)

Anke Schaper (1. Kassenprüferin)

Petra Peters (1. Vorsitzende)

Nadien Unger (2. Kassenprüferin)

Jasmin Linner (2. Vorsitzende)

Dirk Peinemann (Kassenwart)

 

                 Foto: Förderverein

 


33. Seniorentreffen des Turnkreises Osterode

                                                     (Auszug aus dem Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Der TSV "Eintracht" Wulften richtete das 33. Seniorentreffen des Turnkreises Osterode im Schützenhaus aus und durfte sich über eine erfreulich starke Teilneh-merzahl freuen.

Helga Maas, 1. Vorsitzende des Turnkreises, hielt in ihrem Grußwort auch nicht mit großer Freude hinter dem Berg, so viele Sportfreunde der älteren Generation anzu-treffen. Ein besonnderes Dankeschön ging an die TSV-Vorsitzende Carmen Frisch und deren Team für das Ausrichten dieses traditionellen Zusammenseins.

Carmen Frisch versicherte ebenfalls, dass sie sich riesig darüber gefreut hätte, dass so viele Sportlerinnen und Sportler den Weg nach Wulften gefunden hatten.

Wulftens stellvertretender Bürgermeister, Peter Beußhausen, war der dritte im Bunde, der kein Hehl aus seiner Freude machte, dass dieses Mal wieder Wulften für das Treffen der Ü 50 des Turnkreises Osterode gewesen war.

Nach einer von Carmen Frisch vorgetragenen Wortspielerei gehörten den vier bis acht Jahre jungen Tänzerinnen und Tänzern der Kindertanzgruppe des TSV Wulften die Aufmerksamkeit. Denn sie holten die Tierwelt ins Schützenhaus.

Die Frauen der Fitnessgruppe des TSV Wulften wussten anschließend ebenso zu begei-stern wie die TSV-Gymnastikgruppe. Der MTV Elbingerode betrat ebenfalls das Tanz-parkett und begleitete seine Darbietungen mit eigener Akkordeon-Life-Musik.

Bevor sich alle mit den Worten "Bis 2018" verabschiedeten, ließen es sich Helga Maas und Oberturnwart Henning Kunstin nicht nehmen, die ältesten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu ehren. Es waren dies: die 87-jährige Marlies Flohr (TSC Eisdorf), die 86-jährige Gerda Wulst (MTV Elbingerode), die 85-jährigen Dorothea Blanke (SuS Tetten-born), die 83-jährige Hildegard Strüver (DRK Wulften) sowie die 80-jährigen Helga Schreiber (TSV Schwiegershausen), Christel Schirmer (TVG Hattorf) und Elfriede Schneider (TSV Wulften)                                                                                            pb

Die TSV-Gymnastikgruppe beim Gesang.                          Die Elefanten kamen gut an.

          Die TSV-Fitnessgruppe.                             Henning Kunstin (li), Helga Maas (4. von

                                                                                links) und Carmen Frisch  (2. v. re.) zusam-

    Fotos: Petra Bordfeld                                      men mit den ältesten Teilnemerinnen.


Wulftens Schützenhaus soll saniert werden

                                                    (Auszug aus einem Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Dass das Schützenhaus in den Sommerferien 2018 (25.06. - 06.08.2018) vermutlich aufgrund seitens der Gemeinde Wulften geplanten Sanierungsarbeiten nicht anzumieten sein wird, ließ Gemeindedirektor Rolf Helwig während der Sitzung des Rates der Gemeinde (22.08.2017) durchblicken und bat die Bevölkerung im Vorfeld um Verständnis.

Weiter teilte er mit, dass das Umlegungsverfahren der Ausbaumaßnahme Unterdorf/ Bahnhofstraße jetzt abgerechnet werden kann und wird.

Nicht unerwähnt ließ er, dass der Landkreis Göttingen einen regionalbeauftragten Landschaftspfleger auch für die SG Hattorf bestellt hat. Es ist Rudi Armbrecht aus Hörden, der erster Ansprechpartner sein wird, wenn irgendwo Fragen zur Land-schaftspflege auftauchen sollten.

Hellwig legte in der Sitzung im Gasthaus Thiele "Zum Albert", an der auch wieder interessierte Bürger teilnahmen, den sehr positiven Quartalsbericht vor. Grundsätzlich sei dem letzten Vierteljahr eine normale Haushaltsführung zu entnehmen.

Ebenso erfreulich sollte sich der Abschluss der öffentlich-rechtlichen Vereinbarung mit dem Landkreis Göttingen im Bereich der Kinder- und Jugendbetreuung herausstellen.

Unter anderem sollten sowohl Kitas als auch Kindergärten bedarfsgerecht aufgestellt sein. Schließlich müssten mehr Plätze da sein, wenn die Zahl der Krippenkinder steigt. Aber eine Verringerung eben solcher Plätze dürfe nicht aus den Augen verloren werden. Die wesentlichen Aufgaben werden aber bei den Mitgliedsgemeinden bleiben. Die Samtgemeinde werde allenfalls koordinierend sein.

Auf die Finanzvereinbarung eingehend betonte Hellwig, dass der Landkreis erstmals in die Mitfinanzierung der Kindergärten mit einsteigen werde. Dafür stelle er insgesamt
4 Mio. € bereit. Ausgenommen sei die Stadt Göttingen. Nach bisherigen Schätzungen dürfte es aber nicht mehr als 25.000 € sein, die für die SG Hatorf "abfallen" würde.

 

 

Das Schützenhaus bereitet sich auf die "Sommerferien" vor.

 

 

 

(Foto:

Petra Bordfeld)


Bericht von der Sportwoche des TSV "Eintracht" Wuften (28.-31.07.)

                                                                           (Bericht und Fotos: Verein)

Zum Ende der Sommerferien organisierte der TSV seine traditionelle Sportwoche mit buntem Programm ganz nach dem Motto "Für Jung. Für Alt. Für Alle". Die Organisato-ren freuten sich über zahlreiche Teilahme und die Unterstützung der Helfer.

Begonnen hatte Sportwoche am Freitag im Rahmen des Kinderferienpasses mit der Fitness-Olympiade. Insgesamt waren 30 Kinder am Start, die an 10 Stationen ihre Geschicklichkeit und Ausdauer beweisen mussten. Zur Belohnung erhielten alle Kinder ein tolles Springseil. Weiter im Programm ging es dann mit dem DFB-Fußballabzeichen. Im Anschluss konnte man sich anschauen, wie es die "Großen" machten. Die Herren-mannschaft spielet gegen den RSV Göttingen II und unterlag trotz ordentlicher Leistung mit 0:2

Der Samstag stand ganz im Zeichen von "Spiel ohne Grenzen" was unter dem Motto "Best of Hollywood" stand. An den 10 Stationen war Geschicklichkeit, Glück, Können aber auch Zufall der ständige Begleiter der 15 teilnehmenden Mannschaften. Es war gar nicht so leicht mit dem Fernglas 10 Prominente zu erkennen und auch die Bälle/Kugeln beim Crossgolf oder Bosseln ins Ziel zu bringen erforderte viel Gefühl. Rolf Haarmann und Klaus Hartwig hatten den Parcours organisiert und werteten danach die Spiele aus. Sie ergab ein ziemlich enges Ergebnis - am Ende konnten sich folgende drei Mannschaften die ersten Plätze sichern: Sieger: TSV-Alte Herren, 2. Schützen-vorstand 2016, 3. Tennisclub Wulften.

Alle Teilnehmer: Spiel ohne Grenzen

 

Traditionell fand am Sonntag der Freiluftgottesdienst mit Pastor Dr. Till Engelmann statt. Bei bestem Wetter hatten zahlreiche Wulftener den Weg zum Sportplatz gefun-den und nutzten nach dem Gottesdienst die Möglichkeit bei netten Gesprächen und in geselliger Runde zu verweilen und mehrere Fußballspiele zu sehen:

B-Junioren JFV Rhume-Oder - Auetal-Altes Amt 5:0

C-Junioren JFV - Eichsfeld-Mitte 0:11 // 1. Herren - Olympia Duderstadt 4:1

 

Am Montag begann mit der 2. Auflage des Silberseelaufes. 30 Kinder absolvierten die Strecken mit 435 bzw. 800 Metern. Die schnellsten Zeiten liefen:

435 Meter: Hannes Adler (2:07 Min.) und Mathilda Unger (2:08 Min.).

800 Meter: Valentin Wüstefeld (3:03 Min.) und Elina Piepenschneider (3:04 Min.).

Erstmals wurde auch ein 3.000 Meter-Lauf für Erwachsene angeboten. Alle voran lief hir Robin Frisch mit 12:47 Min. die beste Zeit. Das Motto der Sportwoche wurde von der Familie Sebastian Haarmann wörtlich genommen, denn sie beteiligte sich an allen Rennen.Einige TSV'er nahmen noch die Möglichkeit wahr, weitere Disziplinen für das Sportabzeichen zu absolvieren. Ergänzend fand auch ein Walking-Angebot über eine Strecke von 5 km statt. Zum Abschluss spielten die Fußballerinnen der SG Wulf-ten/Lindau/Förste gegen MF Göttingen. Leider konten die Frauen die Chancen in die-sem Testspiel nicht verwerten und mussten eine 1:3 Niederlage hinnehmen.

Aufgrund der Un-wetterwarnungen wurden die für Dienstag geplanten Fußball-Jugentur-niere und das Zelt-lager mit Über-nachtung abge-sagt.


Wiederwahl beim Wasser- und Bodenverband Wulften

                                                                           (Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Im Mittelpunkt der JHV des Wasser- und Bodenverbandes Wulften standen die Vorstandswahlen. Der einstimmige Entscheid im Gasthaus "Zum Albert" brachte keine Veränderungen mit sich, denn Armin Mißling wurde ebenso in seinem Amt als Verbandsvorsteher bestätigt, wie Rolf Lohrengel als dessen Stellvertreter, Katja Olt-manns als Beisitzerin, Gustav Mißling und Edgar Brandt als Beiseitzer sowie Reinhard Wemheuer als Rechnungs- und Schriftführer (von links n. rechts). pb      (Foto: Verband)


Besuch von guten Freunden aus Frankreich

                                            (Auszug aus einem Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Dass aus der vor 25 Jahren offiziell geschlossenen Partnerschaft zwischen Neung sur Beuvron und Wulften längst eine tiefe Freundschaft geworden ist, war während des Jubiläumsabends im Schützenhaus sowie des Gottesdienstes und des Frühschoppens unter den Kastanien zu spüren.

Bereits am Festabend hatten Bürgermeister Henning Kruse, sein Stellvertrter Peter Beußhausen und der erste Vorsitzende des Partnerschaftsbeirates, Hermann Waß-mann, nicht nehmen lassen, Dankeschönpräsente zu überreichen. Darüber durften sich die Frauen und Männer der ersten Stunde ebenso freuen, wie jene, die diesmal die gut 1.000 Kilometer zurückgelegt hatten. Nach der überaus gut besuchten liturgischen Feier am darauffolgenden Morgen wartete der ehemalige Bürgermeister von Neung, Jean Virginier, zusammen mit Mitgliedern des dortigen Beirates mit einem großen, nicht zu übersehenden Präsent auf. Er sorgte dafür, dass ein Hirsch aus der Sologne Stellung bezog.

Hermann Waßmann eröffnete das Jubiläumsfest, als er allen einen herzlichen Glück-wunsch dafür aussprach, das gemeinsame und gut geratene Kind 25 Jahre alt gewor-den ist. Inoffiziell habe es aber bereits 1988 das Licht der Welt erblickt.

Henning Kruse dankte dem Wulftener Partnerschaftsbeirat für die Ausrichtung des Treffens. Dafür, das man mit großer Freude auf diese Freundschaft in Europa zurück-blicken könne, hatten am 30. August 1992 Vertreter beider Gemeinden mit der Unter-zeichnung der Partnerschaftsurkunde in Wulften gesorgt.

Der stellvertrtende Bürgermeister von Neung, Jean Francois Girard, verlas auf deutsch die Rede vom Bürgermeister der Gemeinde. Er mahnte an, dass immer noch zu viele Mauern und viel zu wenig Brücken gebaut werden.

 

Zum Gottesdienst hatte Pastor Dr. Till Engelmann am Morgen darauf geladen, der in seiner Predigt auch auf den überaus wichtigen Brückenschlag zu sprechen kam. pb

Bürgermeister Kruse und Dolmetscher                Bürger der ersten Stunde

Robin Frisch.

Ein Hirsch als Geschenk aus der                           Unter den Kastanien

Sologne.                                            (Fotos: Petra Bordfeld)


Kindergarten Wulften wird teurer

                                            (Auszug aus einem Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Die vierte Änderung der Entgeltordnung über die Erhebung von Eltern-beiträgen für den Kindergarten "Regenbogen" in Wulften wird ab dem 01. August dazu führen, dass die Eltern, mit einer Ausnahme, tiefer in das Portemonnaie greifen müs-sen. Denn, von der Krippengruppe abgesehen, wird es in allen sechs Entgeltstufen zu einer 18prozentigen Erhöhung kommen.

Bürgermeister Kruse legte von dem einstimmigen Entscheid des Gemeinderates offen, dass allein im letzten Jahr der Zuschussbedarf seitens der Gemeinde für den örtlichen Kindergarten stetig gestiegen sei. Denn allein für 2017 habe der Betriebskostenzu-schuss an den Verband der ev.-luth. Kindertagesstätten laut Haushaltsansatz der Ge-meinde bei 257 000 € betragen. Ursprünglich habe der Planansatz sogar bei 262 000 € gelegen. Um nun den Haushaltsdefizit zukünftig senken zu können, hätten die Frak-tionen bereits im Rahmen der Haushaltsberatungen 2017 vorgeschlagen, eine Erhö-hung der Elternbeiträge zum 01. August vorzunehmen. So könne eine Reduzierung des Ansatzes um 5 000 € in den Haushaltsplan eingearbeitet werden.

Ausgehend von dem ursprünglichen Hauhaltsansatz von 262 000 € entspreche das einer Erhöhung gegenüber dem Vorjahr von 40 000 €. Diese Steiegrung sei größten Teils auf Personalkostensteigerungen zurückzuführen, welche sich dadurch ergeben hätten, das für kirchlich Beschäftigte ab dem 1. Januar 2017 eine Vergütung nach dem Kommunaltarif erfolgt sei.

Zurzeit würden die jährlich anfallenden Gesamtaufwendungen für den Kindergarten aber nur zu 50 % aus Gemeindemitteln finanziert. Dagegen stehe der bisherige Anteil der Elternbeiträge mit rund 14 % vergleichsweise gering.

So wird sich an dem Beitrag in der Krippengruppe nichts ändern. In der Entgeltstufe 1 gibt es dagegen eine Steigerung von 97 auf 122 €, in Stufe 2 von 105 auf 130 €, in Stufe 3 von 112 auf 137 €, in Stufe 4 von 120 auf 145 €, in Stufe 5 von 127 auf 152 € und in Stufe 6 von 136 auf 160 €. Damit lägen die Beiträge noch unter denen der Krippen-gruppe. In jedem Falle wäre die Erhöhung maßvoll und gerechtfertigt. Außerdem werde Wulften nicht die einzige Gemeinde in der SG Hattorf sein, welche die Gebühren anhebt. Im Vergleich zum Altkreis Osterode ist selbst nach der Erhöhung der Wulftener Kindergarten einer der günstigsten für Eltern.

Gemeindedirektor Hellwig ließ aber auch durchblicken, dass die Haushalts-Satzung der Gemeinde Wulften für 2017 genehmigt worden ist, damit ist der Haushalt rechts-wirksam.  pb


Ein überaus gelungener Mai-Frühschoppen

                                                           (Bericht von Petra Bordfeld)

Wulften. Der Spielmannszug Wulften hatte mal wieder einen recht guten Vertrag mit Petrus abgeschlossen. Denn der ließ die Sonne während des traditionellen Mai-Früh-schoppens recht intensiv vom Himmel strahlen. Da aber das himmlische Kind, der Wind, auch zugegen waren, nahmen die Musikanten Platz auf der Bühne des Schützen-hauses. Die Gäste fast jeden Alters wiederum waren unter den Kastanien vor dem Gebäude, oder auch drinnen anzutreffen. Eines hatten sie alle gemeinsam: beste Laune.

Denn das musikalische Dreigestirn, bestehend aus dem Spielmannszug Wulften, dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Schwiegershausen und dem Akkordeonorchester Wulften, sorgte wieder für fantastische Musik und beste Stimmung.

Ein Ohrenschmaus vom Allerfeinsten, bei dem aber auch die ess- und trinkbaren Gaumenfreuden nicht zu kurz kamen.  pb

Der Spielmannszug hatte zum Maifrühschoppen geladen und spielte im Schützenhaus auf.            Foto: Bordfeld


Bürgermeister Kruse tauft Regionalzug auf den Namen "Wulften am Harz"

Auszug aus dem "Harz Kurier" vom 04. Juni 2016

Großer Bahnhof in Wulften: So viel Andrang wie am Freitagmittag herrschte am Bahnsteig in der Gemeinde lange nicht. Dort wurde ein Triebwagen feierlich auf den Namen "Wulften am Harz" getauft. Bürgermeister Henning Kruse hatte die Ehre, im Beisein zahlreicher Gäste und Schaulustiger dem Schienenfahrzeug mit einer Sektdu-

sche seinen Namen zu geben. Der Triebwagen wird in den nächsten Jahren als Bot-

schafter der Gemeinde in der Region zwischen Göttingen, Nordhausen und Braun-schweig unterwegs sein.

Erfreut zeigte sich der Bürgermeister darüber, dass Dirk Peinemann als einer der Initiatoren, den Triebwagen steuerte.