Schützen- und Heimatfest

Schützenfeste, Schüttenhoff etc. werden seit Jahrhunderten auch in unserer Region abgehalten.

Um die Wehrfähigkeit zu erhalten, forderten die Grubenhagener Landes-fürsten Mitte des 16. Jahrhunderts dazu auf, den Gebrauch des "Feuerrohrs" zu üben und dazu jährlich Schützenfeste abzuhalten. Dazu wurden Schüt-zenordnungen aufgestellt. Die jetzt gültige Schützenordnung ist vom 14. Februar 2007.

Das älteste Schild auf dem Schützenkleinod trägt die Zahl 1742.

Folgende Aufschrift ist auf diesem Schild eingraviert:

Der im Jahre 1742 wiederhergestellten Schüt-

zengesellschaft zu Wulften zum Andenken. J.H.N.

 

Hinter der Abkürzung verbirgt sich der König-

liche Amtmann Justus Heinrich Nanne aus dem Amt Herzberg.

An unserem Kleinod befinden sich über 60 Schilder und über 30 alte Münzen. Hiermit kann genauestens festgestellt werden, in welchen Jahren Schützenfeste stattfanden. 1992 konnte Wulften auf 250 Jahre Schützenfest-Tradition zurückblicken.

In den Anfangsjahren und dem 18. Jahrhundert fanden die Schützenfeste nicht regelmässig statt. Das kam erst nach dem 2. Weltkrieg ab 1953 in Gang. 1938 errang Heinrich Lohrengel die Schützenkönisgwürde. In den letzten Kriegstagen rettete seine Frau Martha das Kleinod durch Flucht in den Rotenberg. 1953 trug Heinrich Lohrengel die Königswürde aus.

Das erste Schild nach dem 2. Weltkrieg, gestiftet vom Schützenkönig Heinrich Lohrengel, mit dem Text:

1938  1953

Nach Deutschlands Grösse und bitterem Leid wird kommen eine bessere Zeit.

 

 

beide Fotos

Kurt Jork

Träger des Schützenfestes ist die Gemeinde Wulften, Ausrichter der jeweils amtierende Schützenvorstand. Die Vorstandsmitglieder kommen alle aus den Reihen der "Männer" sowie der "Junggesellen" und setzen sich wie folgt zusammen.

Der Männervorstand:

Schützenkönig, Männerfähnrich, Major, 1. und 2. Schützenmeister. Hinzu kommt der Hauptmann, der vom Major ausgesucht wird.

Der Junggesellenvorstand:

1. und 2. Fähnrich, Oberleutnant, Leutnant und Adjutant. Dazu werden aus den Reihen der Junggesellen Doktor und Bursche gewählt. Das Bild runden 4 (5) Zimmerleute ab.

Der Ablauf des Schützenfestes folgt einem genauen Plan. Diesen ein- zuhalten ist die Aufgabe des Hauptmannes. Die neu ausgeschossenen Chargen stehen mit der Beendigung des Männerschiessens am Dienstag nach Pfingsten fest. Am Nachmittag werden die Chargenträger auf dem Anger der Bevölkerung bekanntgegeben und sie übernehmen die Aufgabe, das nächste Schützenfest auszurichten.

 

Beim Schützenfest 2016 fanden sich wieder Wulftener Bürger, die auf die Scheibe geschossen haben um den Schützenvorstand 2019 zu bilden.

Hinten der Männervorstand (v. links): Heinz Lohrengel, Christian Ehrhardt, Florian Linner (Schützenkönig), Rainer Lütke-Cosmann und Michael Stahn.

Kniend der Junggesellenvorstand (v. Links): Philipp Kersten, Luka Ehrhardt, Yannik Müller, Oliver Mönnich und Jannik Schmid (1. Junggesellenfähnrich).

Foto: Sascha Reuter